Ev. - Luth. Kirchenkreis Plön-Segeberg

Hinweis zu Cookies

Wenn "Ort merken" aktiviert ist, wird Ihr Standort in einem Cookie in Ihrem Browser gespeichert. Dies dient ausschließlich dazu, damit Sie Ihren Standort bei der nächsten Suche nicht erneut eingeben oder ermitteln lassen müssen. Sie können den Cookie ganz einfach löschen, indem Sie das Feld "Ort merken" deaktivieren, bzw. "Standort löschen" anklicken.

Lesen Sie zum Thema Cookies auf unserer Website auch unsere Datenschutzerklärung.

Zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen

Wie in jedem Jahr stehen den betroffenen Frauen und Kindern andere Frauen mit einem Gottesdienst solidarisch zur Seite unter dem Motto „Flieg(h)en – wie geht das? am Freitag, 22. November 2019 um 18 Uhr in der Kleinen Stadtkirche Preetz. Der Gottesdienst ist offen für alle interessierten Frauen, gleich welcher Kultur.

...unter Verurteilung aller Formen von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt; in Anerkennung der Tatsache, dass die Verwirklichung der rechtlichen und der tatsächlichen Gleichstellung von Frauen und Männern ein wesentliches Element der Verhütung von Gewalt gegen Frauen ist; in Anerkennung der Tatsache, dass Gewalt gegen Frauen der Ausdruck historisch gewachsener ungleicher Machtverhältnisse zwischen Frauen und Männern ist, die zur Beherrschung und Diskriminierung der Frau durch den Mann und zur Verhinderung der vollständigen Gleichstellung der Frau geführt haben;... in der Erkenntnis, dass Frauen und Mädchen einer größeren Gefahr von geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind als Männer  - Auszüge aus der Präambel der Istanbul-Konvention.
Das Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt von 2011, kurz Istanbul-Konvention, findet erstaunlich klare Worte für die Zusammenhänge, die in der Gesellschaft immer wieder verharmlost oder geleugnet werden: Es gibt geschlechtsspezifische Gewalt gegen Frauen und Mädchen, und sie steht im Zusammenhang mit ungleichen Machtverhältnissen. In Deutschland ist das Übereinkommen im Februar 2018 in Kraft getreten. Damit hat der Staat sich verpflichtet, mit umfassenden Maßnahmen in den Bereichen Gesetzgebung, Schutz und Hilfe sowie Prävention der Gewalt an Frauen und Mädchen und der häuslichen Gewalt aktiv entgegenzuwirken. Mehr über die Istanbul-Konvention können Sie unter www.ab-jetzt.org erfahren.  Auch wenn die starke Willenserklärung europäischer Staaten Hoffnung schafft - immer noch werden täglich Frauen und Mädchen zum Opfer von sexualisierter und häuslicher Gewalt. Fast 1700 Frauen wurden 2017 in den Frauenhäusern Schleswig-Holsteins aufgenommen, doch immer noch gibt es zu wenig Plätze. 1500 Frauen und Kindern konnte im gleichen Jahr keine Zuflucht gewährt werden. Und noch immer bleibt ein großer Teil der Gewalt verborgen und ungesühnt, weil die Frauen aus Angst und Scham schweigen.

Wie in jedem Jahr stehen den betroffenen Frauen und Kindern andere Frauen mit einem Gottesdienst solidarisch zur Seite unter dem Motto „Flieg(h)en – wie geht das? am Freitag, 22. November 2019 um 18 Uhr in der Kleinen Stadtkirche Preetz. Der Gottesdienst ist offen für alle interessierten Frauen, gleich welcher Kultur. Unter anderem wird eine Frau aus Syrien über ihre Fluchterfahrungen sprechen. Im Anschluss bietet sich die Möglichkeit, bei Tee und Keksen ins Gespräch zu kommen. Zum dem Gottesdienstteam gehören Julia Jünemann, Diakonin, Referetin für Frauenarbeit im Kirchenkreis, Yvonne Deerberg, Gleichstellungsbeauftragte Stadt Preetz, Johanna Güldener, Flötistin und Diakonin sowie Mechthild Taßler, Tanzleiterin. An den Gottesdienst schließt sich die Aktionswoche zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen (25. November) an. In ihrem Rahmen und anlässlich des 70. Geburtstags des Grundgesetzes werden folgenden Veranstaltungen aus dem Referat Frauenarbeit gemeinsam mit Yvonne Deerberg angeboten
Kulturabend für Frauen mit Kino und Poetry Slam: "100+70+25+1 Deutschland auf dem Weg zur Gleichberechtigung"Mittwoch, 27. November, 18 Uhr, Kinoraum Jugendzentrum Wasserturm, Kleine Hufe 3 in Preetz

Wer wissen möchte, was hinter den Zahlen steckt, ist am besten dabei! Gezeigt wird der Film „Sternstunde ihres Lebens“ über die Politikerin und Juristin Elisabeth Selbert. Sie setzte sich in der Gründungsphase der Bundesrepublik Deutschland entscheidend dafür ein, dass der Satz „Männer und Frauen sind gleichberechtigt“ heute im Grundgesetz steht. Der Eintritt ist frei.

Am Samstag, 30.11. findet in Preetz wieder die Brötchen-Aktion „Gewalt kommt nicht in die Tüte“, begleitet von der Fahnenaktion „Nein gegen Gewalt an Frauen“ auf dem Preetzer Marktplatz statt. Diese Aktionen werden durchgeführt von der Frauenberatungs- und Fachstelle bei sexueller Gewalt im Kreis Plön, dem Netzwerk gegen häusliche Gewalt im Kreis Plön (KIK) und dem Frauenhaus Kreis Plön. 

jujü/mm