Hinweis zu Cookies

Wenn "Ort merken" aktiviert ist, wird Ihr Standort in einem Cookie in Ihrem Browser gespeichert. Dies dient ausschließlich dazu, damit Sie Ihren Standort bei der nächsten Suche nicht erneut eingeben oder ermitteln lassen müssen. Sie können den Cookie ganz einfach löschen, indem Sie das Feld "Ort merken" deaktivieren, bzw. "Standort löschen" anklicken.

Lesen Sie zum Thema Cookies auf unserer Website auch unsere Datenschutzerklärung.

Innenansicht: Gespräche mit...

In der Serie „Innenansicht“ stellen sich Menschen aus dem Kirchenkreis mit ihrer Arbeit vor.

Innenansicht: Gespräche mit...

In der Serie „Innenansicht“ stellen sich Menschen aus dem Kirchenkreis mit ihrer Arbeit vor.

Bislang erschienen sind Gespräche mit

Dr. Mirjam Freytag (Leitung Bildungswerk)
"Am liebsten gestalte ich Bildungsräume, in denen die eigenen Biographien, die vielfältigen Kompetenzen, der eigene Glaube und die Lust, sich in unserer Kirche und unserer Gesellschaft zu engagieren, eine Rolle spielen können. Mich motiviert aber auch die Herausforderung, dieses kirchliche Handlungsfeld in einem durch Kirchspielbildung sich verändernden Kirchenkreis weiterzuentwickeln...."

Peter Wiegner (ehemaliger Präses der Kirchenkreissynode) 
"Mein Bedürfnis, Verantwortung zu übernehmen, war immer da.
Allerdings! Ich habe nur Aufgaben übernommen, die mir liegen, nie etwas anderes, nie eine Last, die nach unten drückt. Die übernommenen Aufgaben müssen im besten Fall Zufriedenheit vermitteln, sie müssen Freude machen. Getragen hat mich dabei immer meine optimistische Grundhaltung. ..."

Astrid Dethloff (Flüchtlingsbeauftragte des Kirchenkreises) 
"Weil meine Stelle dem Kirchenkreis Plön-Segeberg zugeordnet und vom kirchlichen Entwicklungsdienst finanziert ist, kann ich vergleichsweise unabhängig arbeiten und dadurch auch unbequeme menschenrechtliche Positionen einnehmen. Das ist gerade in schwierigeren Fällen hilfreich. Wir hatten einen Fall, wo eine hochschwangere, alleinstehende Muslima eine Unterkunft zugeteilt bekam, die nur von Männern bewohnt war. Da hat sich niemand bewusst gemacht, was das für die junge Frau bedeutet. Für die war das ein echtes Dilemma. ..."